Wanderung von Kreuzstraße über Hohendilching zur Mangfall und nach Kleinhöhenkirchen

sehr empfehlenswert  (1 Bewertung)
Gehzeit:
2:30 Stunden
Länge:
9,5 km
Höhenunterschied:
227 m
Anstrengung:
mäßig (2/5)

Wegverlauf: Kreuzstraße - Hohendilching - Mangfall - Kleinhöhenkirchen - Grubmühle - Hohendilching - Kreuzstraße

Ein Ausflug ins Mangfalltal: Die Kreuzstraße, Endstation der S-Bahn-Linie S7, liegt unweit des Mangfallknies. Dort, wo die Mangfall vom Tegernsee kommend ihre Richtung ändert und sich ihren Weg weiter bis zum Inn bahnt, finden sich unzählige Möglichkeiten zum Spazieren und Wandern. Eine landschaftlich wunderschöne Runde führt über Hohendilching hinunter zur Mangfall und von dort hinauf nach Kleinhöhenkirchen, wo eine große barocke Kirche steht. In Kleinhöhenkirchen darf eine Einkehr in der Mangfalltalalm nicht fehlen. In der wunderschön gelegenen Alm werden in familiärer Atmosphäre hervorragende Kuchen und Brotzeiten kredenzt.

Charakter:

Wenig schwierige Wanderung, die über Wiesenpfade, Waldwege und wenig befahrene Straßen führt. Auf der 9,5 Kilometer langen Strecke müssen mehrere steilere Anstiege bewältigt werden. Die Runde ist auch im Winter bei moderater Schneelage mit festem Schuhwerk gut machbar.

Anfahrt:

Mit der S-Bahn: Mit der S7 zur Haltestelle Kreuzstraße.

Karte:

Kompasskarte 184 - München und Umgebung (2 Karten im Set) (1:50 000)

Wegbeschreibung:

Vom Bahnhof in Kreuzstraße spazieren wir entgegengesetzt zur Fahrtrichtung entlang der Gleise bis zum Bahnübergang. Hier biegen wir rechts ab, gehen über die Gleise und folgen in einer Linkskurve der Hauptstraße, die leicht bergauf aus dem Ort hinaus führt. Nach einer Rechtskurve zweigt nach links der beschilderte Fahrweg nach Hohendilching ab. Wir biegen links ab und folgen der Straße zuerst durch lichten Wald und später über freies Feld bis nach Hohendilching. Am Ortseingang von Hohendilching biegen wir links ab (gelber Wegweiser "Rundweg Grub/Rundweg Valley"). Am Ende der Straße gehen wir nach rechts, passieren den Mailbaum und erreichen kurz darauf die Kirche St. Andreas.

Wir gehen rechts an der Kirche vorbei und treffen auf eine Verzweigung. Hier wählen wir den linken Weg, der bergab führt (Wegweiser "Anderlmühle"). Über den geteerten Weg spazieren wir ins Mangfalltal hinunter und erreichen nach weiteren knapp fünf Minuten einen Abzweig. Hier biegen wir links ab (Wegweiser "Kleinhöhenkirchen"), gehen weiter bergab und gelangen kurz darauf zur Mangfallbrücke. Wir gehen über die Brücke drüber und biegen gleich danach links in einen Wiesenweg ein, der entlang des Mangfallufers nordwärts führt. Der Weg begleitet für wenige Minuten die Mangfall, führt aber dann schon bald vom Ufer weg und schlängelt sich einen bewaldeten Hang hinauf.

Bei einer Verzweigung im Wald wählen wir den rechten Weg und folgen der Ausschilderung Richtung Kleinhöhenkirchen. Schließlich treten wir aus dem Wald heraus und erkennen vor uns eine Feldkapelle. Über einen Wiesenpfad durchwandern wir eine grasige Senke, passieren die kleine Kapelle und erreichen nach einem weiteren Anstieg die kleine Ortschaft Kleinhöhenkirchen. Vor uns erkennen wir bereits den Turm der Kirche Mariä Heimsuchung, auf den wir nun zusteuern. Direkt vor der Kirche zweigt nach links die Gruber Straße ab, die wir für den Weiterweg einschlagen werden. Vorher sollte man aber dem barocken Gotteshaus, welches im Jahre 1770 erbaut wurde, einen Besuch abstatten.

Nach der Kirchenbesichtigung gehen wir über die Gruber Straße nordwärts und verlassen Kleinhöhenkirchen. Wir spazieren über die kurvige Straße vorbei an weitem Weideland bis zum Waldrand. Von hier leitet uns der geteerte und schmale Fahrweg in Serpentinen steil ins Mangfalltal hinunter. In einer Rechtskurve passieren wir einen Abzweig, den wir links liegen lassen. Schließlich erreichen wir wieder die Mangfall. Bei Grubmühle führt die Straße in einem Linksbogen über den Fluss. Nach der Mangfallbrücke wandern wir über die Straße wieder aufwärts, bis wir in einer Rechtskurve bei einem Wegkreuz eine Verzweigung erreichen.

Vor dem Kreuz biegen wir links ab und schlagen den Weg Richtung Hohendilching und Kreuzstraße ein. Der Forstweg leitet uns nun leicht abwärts in den Teufelsgraben hinein. Nach knapp zehn Minuten erreichen wir nach einem Weiher eine Verzweigung. Hier biegt nach links der Weg Richtung Hohendilching ab. Wer geradeaus weiter geht, der kann auf schnellstem Wege innerhalb von 30 Minuten den Bahnhof in Kreuzstraße erreichen (siehe auch Wanderung von Großhelfendorf durch den Teufelsgraben nach Kreuzstraße). Wir möchten aber unsere Mangfallrunde komplett machen und folgen dem Weg nach Hohendilching. Bei dieser Variante dauert der Rückweg nach Kreuzstraße 50 Minuten.

Wir biegen also links ab und folgen dem Verlauf der Mangfall in südlicher Richtung. Nach 20 Minuten und einem zum nochmals steileren Anstieg erklimmen wir das Mangfallhochufer und erreichen Hohendilching. Vor uns sehen wir den Maibaum und die Kirche St. Andreas und hier treffen wir wieder auf den Hinweg. Wir biegen rechts ab und am Ende der Straße nochmal rechts. Über die uns bekannte Landstraße spazieren wir zurück nach Kreuzstraße. Der Bartewirt in Kreuzstraße ist derzeit leider auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Einkehrmöglichkeit:

Mangfalltalalm (schön gelegenes Café mit sonniger Terrasse), Gruber Str. 7, 83629 Kleinhöhenkirchen, Tel. 08063/2070400. Geöffnet Do. bis So. von 10:00 bis 18:00 Uhr.

zu den Bildern

Wanderbuch

Gesamtbewertung der Wanderung von Kreuzstrae ber Hohendilching zur Mangfall und nach Kleinhhenkirchen
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Sebaldina):
sehr empfehlenswert
01.05.17  Sehr schne, sonnige Tour mit abwechslungsreichen Wegen und zwei sehr schnen Kirchen. Zu empfehlen ist auch ein Besuch des Skulpturengartes direkt an der Mangfall.
Und Kamele sieht man in Bayern ja ... [weiter]

weiter zum Wanderbuch